Und wie wirst Du älter?

Und wie wirst Du älter?

Der Geburtstag ist ein besonderer Tag, der gefeiert werden will. Zumindest in Kindertagen. Es wird ein großer Kindergeburtstag gefeiert: Heutzutage immer seltener mit Topfschlagen und Blindekuh, sondern eher mit GPS-Schatzsuche oder Fotoshooting. Doch was ist mit uns Großen? Es fällt auf, dass Erwachsene ihren Ehrentag immer seltener begehen und immer häufiger auf ein großes Fest verzichten. Aber warum eigentlich? Älterwerden – macht das Spaß? Wenn man die 30 überschritten hat, scheint der eigene Geburtstag nicht mehr so wichtig. Das Alter wird sogar oft verschwiegen. Eine Entwicklung, die man bei Männern und Frauen gleichermaßen beobachten kann. Ich bin übrigens 40! Komischerweise ist das Altern von Gegenständen sehr angesagt: Möbel im „Vintage-Stil“ verkaufen sich besser und ist ein Gegenstand sogar antik, erhält er mit dem Alter eine „Patina“. Anders verhält es sich mit Menschen in einer Beziehung mit anderen Menschen. Der 10. Jahrestag oder der 20. Hochzeitstag wird oft mit einem Fest begangen. Auf Facebook bekommt man sogar regelmäßig eine Aufforderung, die 5-Jährige Freundschaft mit jemandem zu „feiern“. Hier ist das gemeinsame Älterwerden scheinbar wieder etwas Besonderes, etwas Tolles. Eine Leistung, die man mit anderen auf einem Fest (oder im Netz) teilen möchte. Auch Unternehmen werden älter… Werden Unternehmen älter, zeugt das in der Regel von einer guten Marktposition, von einem soliden Management und von einem zuverlässigen und leistungsstarken Personal. (Raketenzeit ist übrigens gerade 4 geworden!) Sich gegen Mitbewerber zu behaupten und am Markt über mehrere Jahre oder sogar Jahrzehnte zu bestehen, ist eine große Leistung und ein Grund, Kunden und Mitarbeiter einzuladen und dieses Ereignis zu begehen. Manche Unternehmen machen davon selbst ein ganzes Jubiläumsjahr, in dem es mehrere Aktionen... Hier weiterlesen
Kindermarketing – Geschäft vs. Verantwortung?

Kindermarketing – Geschäft vs. Verantwortung?

Durch Zufall bin ich vor einiger Zeit auf das Thema „Kindermarketing“ gestoßen. Marketing also für Kinder? Oder Marketing mit Kindern? Der Begriff war nicht eindeutig. Und irgendwie klang es in den Ohren einer Mutter auch etwas unheimlich, fand ich. Fakten auf den Tisch Also ging es in die Recherche. Bücher gab es so einige und Internetseiten natürlich noch viel mehr. Es ging also um das Verkaufen, wie immer beim Marketing, speziell aber ums Verkaufen an Kinder. Produkte, Dienstleistungen, alles hat einen bestimmten Markt und eine Zielgruppe. Das wusste ich natürlich aus dem Studium und aus meiner 10-jährigen Berufserfahrung im Bereich Marketing & Kommunikation. Die Zielgruppe heißt diesmal aber natürlich: Kinder. Wie kann man also Kindern spezielle Produkte „schmackhaft“ machen und sie bzw. ihre Eltern dazu bringen, diese Dinge dann auch wirklich zu kaufen. Kinder zum Kauf verleiten, ist das denn überhaupt erlaubt? Rechtliche Grenzen, die beruhigen Um über das Thema mehr zu erfahren und mich mit Fachleuten hierzu auszutauschen, besuchte ich Mitte März 2017 den Kongress für Kindermarketing: KIDS, TEENS & MARKE in Köln. Die angekündigten Redner klangen vielversprechend und waren branchenübergreifend. Eventmanager, Fluggesellschaften und Freizeitparks, aber auch Uni-Professoren und Anwälte, die rechtliche Grenzen aufzeigten. Rechtliche Grenzen? Gott sei Dank, dachte ich während des Vortrags. Denn in Deutschland kann man Kindern und Jugendlichen nicht einfach so alles Mögliche verkaufen und sie mit Werbung „einfangen“. So ist es beispielsweise untersagt, Kinder direkt mit der Werbung anzusprechen und sie damit zum Kauf aufzufordern:„ Das neue Spielzeug von XY, hol es Dir jetzt!“ ist beispielsweise eine Werbeaussage, die in Deutschland nicht zulässig ist. Auch eine „unlautere Ausnutzung des Sammel- und Spieltriebs Minderjähriger“... Hier weiterlesen
Green events – Nachhaltigkeit in der Eventbranche

Green events – Nachhaltigkeit in der Eventbranche

Eine Veranstaltung zu planen ist spannend und erfordert ein hohes Maß an Organisation und Konzeption. Damit für den einen Tag oder die Messe-Woche alles funktioniert und Veranstalter, Gäste und Besucher zufrieden sind, muss viel passieren. Leider kommt das Thema Nachhaltigkeit häufig zu kurz: Da werden Materialien aus der ganzen Welt angeliefert, die Tische werden mit Lackdecken oder zumindest mit Unmengen von Tischdecken, die nach diesem Tag wieder gereinigt werden müssen, ausgestattet. Die Teilnehmer von Konferenzen oder Tagungen reisen mit dem Flugzeug oder dem Dienstwagen an, oft aus ganz Deutschland. Bei Festivals und Konzerten werden außerdem Tonnen an Plastikgeschirr und sonstigen Wegwerfartikeln produziert. Der Strom- und Energieverbrauch ist meist unvorstellbar hoch. Ein Beispiel: die Kieler Woche verbraucht an den 10 Veranstaltungstagen so viel Strom, wie 100 Haushalte in einem ganzen Jahr! (Quelle: siehe hier). Umdenken – Umweltschutz auch bei Veranstaltungen Der neue Trend, der ein Umdenken ausgelöst hat, heißt „green events oder green meetings“. Mit nachhaltigen Konzepten versuchen Veranstaltungsplaner die Umweltbelastungen zu reduzieren oder zumindest durch entsprechende Gegenmaßnahmen zu kompensieren. Ökologische und soziale Verantwortung werden den Auftraggebern immer wichtiger und die Branche reagiert. Konferenz für mehr Nachhaltigkeit Um sich über die Möglichkeiten auszutauschen, fand am 13. und 14. Februar 2017 die vierte „Green Meetings und Events Konferenz“ in Waiblingen statt. Ziel dieser Konferenz ist es, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen und das nachhaltige Handeln bei Veranstaltungen in einen Gesamtkontext zu stellen. Alle Dienstleister, Teilnehmer und Organisatoren einer Veranstaltung müssen gemeinsam daran arbeiten, dass sich in der Veranstaltungswirtschaft etwas bewegt. Auch in Hannover sind wir auf einem guten Weg: Einer der Preisträger des „Meeting Experts Green Award 2017“ ist das... Hier weiterlesen
Zum 4. Geburtstag: Die ganze Geschichte meiner Kinder-Eventagentur

Zum 4. Geburtstag: Die ganze Geschichte meiner Kinder-Eventagentur

Kinder lieben Geschichten, ob aus dem Buch vorgelesen, mit den eigenen Kuscheltieren und Puppen gespielt oder von der Oma frei erfunden. Geschichten regen die Fantasie an und sind spannend. An dieser Stelle möchte ich auch eine Geschichte erzählen. Die Geschichte von Raketenzeit! Wie kam es überhaupt dazu, warum heißt die Agentur Raketenzeit und was machen die da eigentlich so den ganzen Tag? „Kinder-Eventagentur? Die machen Kindergeburtstage, oder?“ Diese Frage höre ich häufig, wenn ich von meiner Agentur berichte. Natürlich erkläre ich dann, was ich mit meinem Team mache: Firmenevents, Kundenveranstaltungen, Jubiläen, Weihnachtsfeiern und Hochzeiten. Natürlich auch Kindergeburtstage, die aber eher selten. Mottopartys wie Piratenparty, Prinzessinnen-Geburtstag oder das „Fotoshooting“ mit den Mädels sucht man auf unserer Seite vergebens. (Was wir genau anbieten, finden Sie hier LINK). Direkt nach dieser Erläuterung kommt meist die Frage: „Wie kommt man denn darauf?“ Arbeitslos mit Studium sucht… Nach meinem Auslandsstudium (Event- und Kulturmanagement) war ich hoch motiviert, in einer Event- oder Werbeagentur anzufangen. Ich war jung, gut ausgebildet und bereit, Berlin zu erobern! Leider hat Berlin nicht auf mich gewartet. 50 Bewerbungen später war ich frustriert und immer noch ohne Job. Um erste Erfahrungen im Bereich Marketing und Kommunikation zu machen zog ich nach Hannover. Schwerpunkt: Kommunikation & Events Zunächst arbeitete ich bei einem internationalen Dienstleistungsunternehmen, danach an einem An-Institut der Universität Hannover im Wissenschaftspark. Wo ich konnte, brachte ich mich beim Thema „Veranstaltungsmanagement“ ein. Schließlich hatte ich das ja auch studiert. Bei meinem letzten Arbeitgeber der E.ON IT GmbH (jetzt E.ON Business Service GmbH) wurde mir dann die Projektleitung eines Großevents mit 1.500 internationalen Gästen übertragen, der Höhepunkt meiner damaligen Karriere. Am Veranstaltungstag... Hier weiterlesen
Sicherheit auf Events Teil 2:  Brandschutz

Sicherheit auf Events Teil 2: Brandschutz

Gerade in der Weihnachtszeit sorgen Kerzen & Lichterketten auf Adventskränzen, Gestecken und Weihnachtsbäumen für eine gemütliche Stimmung und das ganz besondere Feiertagsgefühl. Auch in der Gastronomie und bei Veranstaltungen werden diese „Lichteffekte“ eingesetzt, um die Besucher und Gäste in eine „weihnachtliche Stimmung“ zu versetzen.Zu Silvester kommen außerdem oft Feuerwerk und Pyrotechnik zum Einsatz. Die technischen Mittel der Eventausstatter und -agenturen sind fast grenzenlos. Schöne Effekte – große Gefahren Doch gerade offenes Feuer wie Kerzen und Pyrotechnik bergen viele Gefahren. Im Veranstaltungsbereich gibt es klare Vorgaben, welche Maßnahmen zum Brandschutz und zur Brandvermeidung getroffen werden müssen. Sie sind bei Veranstaltungen mit mehr als 200 Personen in der Versammlungsstätten-Verordnung aufgeführt. Dort sind unter anderem vermerkt, welches Material bei der Dekoration zu verwenden ist, wie breit Rettungswege sein müssen und wie viele benötigt werden, wie mit offenem Feuer und Pyrotechnik umzugehen ist und ob eine Notstrom-Vorrichtung vorhanden sein muss, die bei Ausfall der allgemeinen Stromversorgung den Betrieb der sicherheitstechnischen Anlagen und Einrichtungen übernimmt. Ihr Sicherheitskonzept: Gerüstet für besondere Umstände Jedes Event ist anders und so sind die Inhalte eines Sicherheits- und Veranstaltungskonzeptes immer sehr individuell. Je höher die Personenanzahl und je umfangreicher die Dekoration und der Einsatz „fliegender Bauten“ wie Bühnen oder Zelte, desto detaillierter und anspruchsvoller sind diese Konzepte. Planen Sie ein Event, können bestimmte Umstände dazu führen, dass Sie zusätzliche Besonderheiten beachten müssen. Hier einige zum Thema „Teilnehmer“: Kleine Gäste: Sind Kinder anwesend, müssen besondere Sicherheitsvorkehrungen für Treppen oder Gewässer getroffen werden. Offenes Feuer wie Fackeln sollten für die kleinen Besucher ebenso unzugänglich sein wie scharfe Messer. Bei internationalen Gästen ist eine Beschilderung bzw. Beschreibung der sicherheitsrelevanten Anlagen mindestens auf Englisch... Hier weiterlesen
Sicherheit auf Events Teil 1: Medizinische Versorgung

Sicherheit auf Events Teil 1: Medizinische Versorgung

Sicherheit ist ein sehr großes und wichtiges Thema, vor allem für Veranstalter. Während es einige offizielle Richtlinien gibt an die man sich halten muss (z.B. die Niedersächsische Versammlungsstättenverordnung), sollte man sich bei der Planung zusätzlich einige Gedanken machen, welche Maßnahmen für das eigenen Event sinnvoll sind. Während man bei Großveranstaltungen ein umfangreiches Sicherheitskonzept erstellt (Infos dazu gibt es beispielsweise hier), braucht man bei kleinen Veranstaltungen in der Regel keinen Krankenwagen und 5 Sanitäter vor Ort. Trotzdem sollte eine medizinische Erstversorgung immer gewährleistet sein. Folgende Faktoren sind bei der Planung eines Events im Bezug auf Sicherheit zu berücksichtigen: Maximal zulässige Besucherzahl Erwartet Besucherzahl Prominente Gäste Gewaltbereitschaft der Teilnehmer Art der Veranstaltung Rettungswege und Notausgänge Fahrtzeit des Rettungsdienstes Brandmeldeanlagen Diese und weitere Infos für Ihr Sicherheitskonzept finden Sie hier. Selbst bei ganz kleinen Events sollten Sie als Veranstalter zumindest immer einen Erste-Hilfe-Kasten vor Ort bereit halten. Informieren Sie im Vorfeld der Veranstaltung, wo dieses Erste-Hilfe-Set und ein eventueller Sanitätsraum zu finden sind. Zusätzlich ist es sinnvoll, jemanden als Ansprechpartner für Notfälle zu bestimmen, vorzugsweise ein ausgebildeter Ersthelfer oder ein Mitarbeiter mit fundierten Kenntnissen im Erste-Hilfe Bereich. Sicherheit für Kinder auf Veranstaltungen Die Unfallvermeidung ist ein weiterer sehr wichtiger Aspekt bei der Planung und Umsetzung eines Events. Vor allem, wenn auch kleine Gäste eingeladen sind. Als Veranstalter tragen Sie Sorge für die Sicherheit ALLER Gäste. Achten Sie daher darauf, dass Steckdosen mit einer Kindersicherung versehen werden nicht genutzte Treppen unzugänglich gemacht werden keine gefährlichen Gegenstände wie Messer, Feuerzeuge, etc. unbeaufsichtigt herumliegen ein Teich, Pool oder Bach gut gesichert oder abgesperrt ist Stolperfallen wie z.B. Kabel abgedeckt werden. Mit diesen einfachen Maßnahmen kann ein... Hier weiterlesen