Von Hüpfburgen, Kinderschminken und Erlebniswelten

Von Hüpfburgen, Kinderschminken und Erlebniswelten

Auf Festen und Veranstaltungen, bei denen auch Kinder auf der Gästeliste stehen, gibt es in 9 von 10 Fällen eine Hüpfburg. Und Kinderschminken. Es scheint fast, als wären diese beiden Attraktionen das Wichtigste für die Kids. Grund genug, dies einmal etwas zu beleuchten. Warum ist das so? Klar, Kinder brauchen Bewegung. Spielen, hüpfen, sich richtig austoben, das muss sein. Denn Kinder haben einen unglaublichen Bewegungsdrang, selbst die Kleinsten, die noch nicht laufen können. Sie versuchen sich meist schon mit einem halben Jahr fortzubewegen und dann gibt es kein Halten mehr. Bewegung ist Spaß, ob auf dem Fahrrad, GoKart, dem Skateboard oder eben auf der Hüpfburg. Letzteres hat den Vorteil, dass sie bei einem Event schnell aufgebaut ist, je nach Größe Platz für viele Kinder bietet und schon von Weitem ein echter Hingucker für die Besucher ist. Jeder sieht gleich, hier ist was los, vor allem für die Kinder! Hüpfburg, Bullriding & Co Neben den klassischen Hüpfburgen, die es von 3×3 Metern bis hin zu 6×6 Metern gibt, sind ganze Hüpflandschaften immer beliebter. Mietet man diese Landschaften, haben besonders viele Kinder Platz darauf und es gibt zusätzliche Highlights wie eingebaute Kletterwände, Rutschen oder andere Hindernisse. Die Miete einer solchen Landschaft ist natürlich entsprechend teurer, doch es lohnt sich: Es haben bis zu 25 Kindern gleichzeitig Spaß beim Hüpfen, Klettern und Rutschen! Sogar Erwachsene ziehen hier noch mal die Schuhe aus und hüpfen mit! Mittlerweile gibt es viele weitere Eventmodule, die man für seine Veranstaltung mieten kann. Bullriding oder die Kleinkind-Variante „Entenreiten“, Kletterwände mit schwindelerregender Höhe, riesige XL-Tischkicker oder Sumoringer-Bühnen – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Oft sieht man auch... Hier weiterlesen
Von einer Hochzeit mit Kinderbetreuung und dem schönsten Kompliment der Welt

Von einer Hochzeit mit Kinderbetreuung und dem schönsten Kompliment der Welt

„Ich kooooomme“, eine helle Kinderstimme erklingt über die weitläufige Wiese. Die bunten Wimpel am Pavillon, die im Wind tanzen, und die knallbunten „Raketenzeit“-Luftballons scheinen die Kinder magisch anzuziehen. Der blonde 5-jährige Wirbelwind in dem pastellfarbenen Kleid steht auf einmal vor uns und guckt meine Kollegin Sophia und mich mit großen blauen Augen an: „Was kann man hier machen?“. Wunschlos-Glücklich-Betreuung   Eine ganze Menge! Denn heute ist wieder „Raketenzeit“ und das heißt jede Menge Spaß für die Kinder. Dieses Mal sind wir im „Seefugium“ in Isernhagen auf der Hochzeit von Mareike und Andreas. Sie haben uns gebucht, um auch ihren kleinen Gästen an diesem besonderen Tag die Zeit zu verschönern. Im Gepäck haben wir natürlich wieder jede Menge Spielzeug, Bauklötze, eine Krabbeldecke für die Kleinsten und ein großes Mal- und Bastelangebot. Wir waren also bestens vorbereitet, um die zehn Mädchen und Jungen im Alter von 3-14 Jahren glücklich zu machen. Nach und nach kamen auch die anderen kleinen Gäste der Hochzeitsgesellschaft zu uns. Am bunt geschmückten großen Gartentisch wurden die „Blumentöpfe“ aus Konservendosen liebevoll mit Eisstielen (Wer die wohl alle gegessen hat?), Glitzerblumen und bunter Pappe dekoriert. Mit viel Fantasie wurde gebastelt, geschnitten und bemalt. Vor allem die Buttonmaschine, die das Brautpaar noch als extra Highlight bestellt hatte, kam supergut an. Die Zeit verging wie im Flug, sodass die Künstler bald zur Stärkung in den Hochzeitssaal gerufen wurden. Während die Großen Essen, spielen die Kleinen bei uns   Natürlich war das „langweilige Essen“ mit den vielen Gängen nicht das richtige für die Kids, sodass sie nach 15 Minuten mit Ketchup-verschmierten Gesichtern schon wieder an unserem Basteltisch saßen. Das Brautpaar hatte... Hier weiterlesen
Unser Entdeckertag bei der Deutschen Bundesbank

Unser Entdeckertag bei der Deutschen Bundesbank

Schon zum zweiten Mal durften wir im September die kleinen Gäste der Deutschen Bundesbank in Hannover mit einem Programm empfangen. Während 2015 ein Mitarbeiterfest war, wurde dieses Jahr das 60. Jubiläum groß gefeiert. Im Rahmen des 40. Entdeckertages in Hannover. Alles rund ums Geld   Natürlich dreht sich an einem solchen Tag bei der Bundesbank alles rund ums Geld – logisch. Und das wollten wir auch in unserem Kinderprogramm deutlich machen. Während für die Großen riesige Info-Würfel aufgestellt wurden an denen viel über die Geschichte der Bank zu erfahren war, durften die Kleinen an unserer Geld-Rallye teilnehmen. Ausgerüstet mit Stempelpass und Lageplan erkundeten sie die 6 Stationen, an denen Spiel und Spaß im Vordergrund standen. Geld-Rallye: 6 Stationen für kleine Gäste   An jeder unserer 6 Stationen gab es etwas Anderes zu entdecken oder zu erleben. Beim „Gold-Transport“ konnten die Kids mit einer Schubkarre die Goldbarren durch unseren Parcours transportieren. Bei den €—Schwimmern war das Erstaunen groß, als die Münzen wie durch Zauberhand im Wasser auf einmal die Richtung wechselten. Das absolute Highlight war aber diesmal unser „Geld-Schmuck“. Das klein geschredderte Geld der Bundesbank wurde hierfür von den Kindern geschickt in kleine Plastikschläuche gefüllt. Versehen mit einem Holzverschluss entstanden so „wertvolle“ Armbänder und Ketten, die auch die Eltern begeisterten. Jedes Armband war ein Unikat und knapp 50€ wert :-). Die Jagd nach den Stempeln   Keine Rallye ohne Ziel: Bei unserer Geld-Rallye war es das Stempel-Sammeln. An jeder Station erhielten die Kids nach erfolgreicher Teilnahme einen Stempel auf den speziell für diesen Tag entworfenen Stempelpass. War dieser mit sechs Stempeln gefüllt, gab es natürlich auch einen Preis für den... Hier weiterlesen
Marisa plaudert aus dem Nähkästchen: 20. enercity KinderLand mit Raketenzeit

Marisa plaudert aus dem Nähkästchen: 20. enercity KinderLand mit Raketenzeit

„Mein erster Einsatz beim enercity KinderLand im Winter 2015 war sehr aufregend. Wir wussten ja nicht, wie das Spiel- und Bastelangebot von den Kindern genutzt werden würde. Meist wissen wir vor einer Veranstaltung, wie viele Kinder ungefähr kommen. Hier war das Angebot offen und eine Anmeldung nicht notwendig. Es blieb also spannend, was uns erwarten würde. Aber es lief sehr gut und das weihnachtliche Basteln, was wir in dem Jahr an den vier Advents-Samstagen angeboten haben, fanden die Kids super. Die Geschäftsführung von enercity und unser Auftraggeber, die Agentur event it, waren auch zufrieden und so wurden aus vier Samstagen mittlerweile 20! Und das Programm etablierte sich. Auf los geht’s los! Wenn wir jeden 1. Samstag im Monat um 14 Uhr unsere Türen öffnen, stehen jetzt meist schon kleine Besucherinnen und Besucher in den Startlöchern. Wir stellen dann unsere jeweilige Bastelaktion vor und die Kinder nehmen am großen Basteltisch Platz. Sie schneiden, kleben, basteln und verzieren ihre Werke. Selbstverständlich können die Kinder auch eigene Ideen verwirklichen. Der Kreativität sind bei uns natürlich keine Grenzen gesetzt. Wir haben Papier, Pappen, Stifte, Ausmalbilder und Material zum Verzieren in allen vorstellbaren Farben und Ausprägungen dabei. Der Renner – jeden Monat aufs Neue – sind Glitzersticker, Wackelaugen und bunt bedruckte Klebestreifen. Das kann dann schon mal 1 bis 2 Stunden dauern, ehe alles am richtigen Platz klebt und die kritischen Künstler fertig sind. Am Ende entsteht ein kleines Kunstwerk, das natürlich mit nach Hause genommen werden darf. Dies wird dann beim Abholen wie ein kleiner Schatz vorsichtig in Mamas Tasche verstaut. XL-Türme die begeistern Wenn die Kinder keine Lust mehr haben zu basteln,... Hier weiterlesen
Ferienbetreuung neu gedacht

Ferienbetreuung neu gedacht

Auch wenn die Osterferien gerade erst vorbei sind, in 8 Wochen sind schon wieder Sommerferien, zumindest in Niedersachsen… Toll für die Kinder, eine alljährliche Herausforderung für die Eltern. Schulfrei und dann? Denn in den Sommerferien und in allen anderen Ferien ist die Schule normalerweise geschlossen und die Kinder sind zuhause. Im Kindergarten und der Krippe nennt sich das „Schließzeit“. Verfügt man nicht über eine zuverlässige Hortbetreuung oder ein Netzwerk aus Großeltern und Babysittern, heißt das vor allem eins: das Kind muss beschäftigt werden. Denn auch, wenn Schulferien toll und für die Kinder natürlich das Highlight des Schulalltags sind, bedeuten sie für die Eltern oft eine organisatorische Mammut-Aufgabe. Denn selbst der flexibelste Arbeitgeber gibt seinen Mitarbeitern keine 6 Wochen Sommerferien und zusätzliche 6-7 Wochen für Oster-, Herbst- und Weihnachtsferien frei. Keine Chance. Ferienbetreuung rettet die Eltern Zieht man also die meist üblichen 5 Wochen Jahresurlaub eines Arbeitnehmers ab, bleiben immer noch 7-8 Wochen. Selbst wenn sich die Eltern aufteilen, Mama und Papa also den Urlaub statt zusammen getrennt mit dem Kind verbringen würden, fehlen immer noch 2-3 Wochen. Eine Rechnung, die leider nie ganz aufgeht. Eine lange Zeit, in der sich selbst große Kinder nicht ganztägig beschäftigen können und vor allem wollen! Glücklicherweise bieten viele Städte, Organisationen und Vereine mittlerweile Ferienprogramme an: sportlich oder kreativ, am eigenen Wohnort oder auf einer Freizeit. Hier wird Kindern in den Ferien etwas geboten. Langeweile? Fehlanzeige. Da wird geklettert, gesegelt, Ski gefahren, geritten oder auch ein Kunstkurs angeboten. Betreut werden die Kids von jungen Studenten oder größeren Schülern, denen die Arbeit mit Kindern Spaß macht. Die Rettung für viele Eltern. Auch Schulen werden flexibler Zusätzlich zu... Hier weiterlesen
Und wie wirst Du älter?

Und wie wirst Du älter?

Der Geburtstag ist ein besonderer Tag, der gefeiert werden will. Zumindest in Kindertagen. Es wird ein großer Kindergeburtstag gefeiert: Heutzutage immer seltener mit Topfschlagen und Blindekuh, sondern eher mit GPS-Schatzsuche oder Fotoshooting. Doch was ist mit uns Großen? Es fällt auf, dass Erwachsene ihren Ehrentag immer seltener begehen und immer häufiger auf ein großes Fest verzichten. Aber warum eigentlich? Älterwerden – macht das Spaß? Wenn man die 30 überschritten hat, scheint der eigene Geburtstag nicht mehr so wichtig. Das Alter wird sogar oft verschwiegen. Eine Entwicklung, die man bei Männern und Frauen gleichermaßen beobachten kann. Ich bin übrigens 40! Komischerweise ist das Altern von Gegenständen sehr angesagt: Möbel im „Vintage-Stil“ verkaufen sich besser und ist ein Gegenstand sogar antik, erhält er mit dem Alter eine „Patina“. Anders verhält es sich mit Menschen in einer Beziehung mit anderen Menschen. Der 10. Jahrestag oder der 20. Hochzeitstag wird oft mit einem Fest begangen. Auf Facebook bekommt man sogar regelmäßig eine Aufforderung, die 5-Jährige Freundschaft mit jemandem zu „feiern“. Hier ist das gemeinsame Älterwerden scheinbar wieder etwas Besonderes, etwas Tolles. Eine Leistung, die man mit anderen auf einem Fest (oder im Netz) teilen möchte. Auch Unternehmen werden älter… Werden Unternehmen älter, zeugt das in der Regel von einer guten Marktposition, von einem soliden Management und von einem zuverlässigen und leistungsstarken Personal. (Raketenzeit ist übrigens gerade 4 geworden!) Sich gegen Mitbewerber zu behaupten und am Markt über mehrere Jahre oder sogar Jahrzehnte zu bestehen, ist eine große Leistung und ein Grund, Kunden und Mitarbeiter einzuladen und dieses Ereignis zu begehen. Manche Unternehmen machen davon selbst ein ganzes Jubiläumsjahr, in dem es mehrere Aktionen... Hier weiterlesen